Wagenhoff - Weißstörche in den Landkreisen Celle und Gifhorn

Direkt zum Seiteninhalt

Wagenhoff

Menu1 > Kreis Gifhorn > Einzelstandorte GF

Nest auf Dach/Trafogebäude
Ort: Wagenhoff (Gemeinde/Stadt: Wagenhoff)
Koordinaten +52° 33' 07.13" +10° 31' 28.29"
Jahr
Ankunft
Ringnummer
flügge Junge
__1._Storch__
__2._Storch__
2020-- -
2019-- -
2018--
-
2017-- -
201611.05.11.05. -
201528.02.19.04. 0
201414.04.14.04. 2
201311.05.11.05.
-
2012--
-
2011--
-
2010(06.04.)(07.04.)
-
2009(20.04.)
25.04.
(13.04.)
0
200812.04.16.04.
2
2022
Die Hoffnung, dass nach einer Nestrenovierung nun wieder Störche kommen würden, erfüllte sich nicht. Somit bleibt das Nest seit 2017 unbesetzt.
2020
Erst Mitte August blieben für mehrere Tage zwei unberingte Störche. Vermutlich handelte es sich dabei um das Elternpaar aus Neudorf-Platendorf. Die nutzen die nun freien Tage nach dem Abflug ihrer vier Jungen auch zu Ausflügen in die Nachbarschaft.
2019
Mitte April war das Nest über mehrere Tage von einem Einzelstorch besetzt. Es handelte sich aber nicht um ein ansiedlungswilliges Exemplar, sondern um einen ehemaligen Brutstorch aus Ummern. Der hatte sich bei Nestkämpfen schwerere Verletzungen zugezogen (u.a. auf einem Auge blind) und hatte nun hier (Nähe zur Deponie Wesendorf!) erst mal Zuflucht gefunden. Er zog dann weiter und wurde später in Süddeutschland abgelesen. Das Nest blieb fortan wieder leer.
2017
Diesmal blieb das Nest bis auf gelegentliche Besuche leer,
2016
Nach dem Tod eines Brutstorches im Vorjahr gab es diesmal zunächst nur sporadische Nestbesuche. Am 11. Mai kamen dann doch zwei Störche. Es handelte sich hierbei um das Paar, das zuvor schon drei Wochen im benachbarten Westerholz gebrütet hatte, dann aber dort von dem vorherigen Nestbesitzer vertrieben worden war. Die beiden blieben, ein Nachgelege fand nicht mehr statt.
2015
Nach der erstmals wieder erfolgreichen Brut im Vorjahr blieb das Paar diesmal ohne Nachwuchs. Über zwei Monate und damit doppelt so lange wie normal brüteten die Altstörche auf offensichtlich unbefruchteten Eiern. Anschließend starb dann auch noch das Weibchen durch Stromschlag auf einem Abspannmast in Nestnähe.
2014
Das Storchenpaar kam von Osten her. Zunächst attackierte es erfolglos das schon besetzte Nest in Westerholz. Dann begann es auf einem Schornstein in Wesendorf ein Nest zu bauen, zog aber nach einem Tag weiter. Anschließend landeten die beiden nun in Wagenhoff auf dem Trafogebäude. Hier blieben sie, bauten das Nest weiter aus und brüteten. Anfangs wurden vier Junge gesichtet. Zwei wurden flügge. Es ist dies nach der ersten im Jahr 2008 nun die zweite erfolgreiche Storchenbrut überhaupt seit Bestehen des Ortes.
2013
Drei Jahre lang war das Nest auf der Trafostation nicht mehr besetzt gewesen. Diesmal aber fanden sich wieder Störche ein. Als „Verlobungspaar“ bauten sie das Nest aus, paarten sich und blieben bis Mitte August, brüteten allerdings nicht. Dafür waren sie noch zu jung. Hoffentlich kommen sie im nächsten Jahr – dann reifer - wieder.
2012
Das Nest blieb leer.
2011
Gab es im Vorjahr wenigstens anfangs für einige Tage ein Storchenpaar, so blieb in dieser Saison das Nest durchgehend leer.
2010
Das Storchenjahr begann viel versprechend: Bereits am 6. und 7. April trafen zwei Störche ein. Vier Tage darauf war allerdings nur noch einer da, dann überhaupt keiner mehr. Im weiteren Verlauf der Brutsaison tauchten keine Störche mehr auf. So müssen sich die Hoffnungen auf das kommende Jahr richten.
2009
Nach der im Vorjahr erfolgreichen Neuansiedlung sah es in diesem Jahr zunächst nach einer Fortsetzung aus. Ein Einzelstorch verschwand nach wenigen Tagen. Dann fand sich ein Paar, das ab dem 24.04. brütete. Tags darauf griff ein dritter Storch an. In den folgenden heftigen Kämpfen erwies er sich als stärker als das Paar. Er eroberte das Nest und warf die bis dahin gelegten zwei Eier herab. Fortan gab es nur noch diesen Einzelstorch. Einen Partner fand er bis Saisonende nicht mehr.
2008
Noch nie hatte im allerdings erst vor achtzig Jahren gegründeten Wagenhoff ein Storchenpaar gebrütet. Aufgrund des noch vorhandenen großen Grünlandanteils wurde nun ein Ansiedlungsversuch durchgeführt und mit Hilfe von NABU und LSW ein Nestangebot auf dem Trafogebäude installiert. Groß war die Freude im Ort, als sich darauf tatsächlich ein Storchenpaar niederließ und von zunächst drei Jungen zwei flügge wurden.
Hans-Jürgen Behrmann
Weißstorchbetreuer für die Landkreise Celle (bis 2019) und Gifhorn



RSS
Hans-Jürgen Behrmann
Weißstorchbetreuer für die Landkreise Celle ( bis 2019) und Gifhorn



Zurück zum Seiteninhalt