Home
Über mich | Impressum | Links

Weißstörche in den Kreisen Celle und Gifhorn
banner-unten


Radenbeck (GF)

zum AnfangzurückweiterEnde (Wolthausen) 

Nest auf Mast

Jahr

Ankunft

Ringnummer

Flügge Junge

1. Storch

2. Storch

2017

25.02.

04.03.

 

0

2016

(04.03.) 22.03.

29.03.

 

1

2015

05.04.

06.04.

 

1

2014

(26.03.) 10.04.

31.03.

(DEW 9X648)

1

2013

16.04.

16.04.

 

3

2012

-

-

 

-

2011

26.04.

 

 

-

2010

25.04.

27.04.

(1) DEH H 4845

0

2009

30.04.

30.04.

 

-

2008

15.05.

15.05.

 

-

2017

Nach einem frühen Brutbeginn bereits Ende März schlüpften einen Monat danach mindestens drei Junge. Zunächst entwickelten sie sich problemlos.  Dann gab es am 13. Mai ein hier so noch nicht erlebtes Hagelunwetter. Es bleibt unklar, ob die Eltern dabei das Nest verließen und somit die Jungen ungeschützt waren.  Keins der drei Jungen überlebte.   

2016

Auch diesmal wurden wieder sehr früh zwei noch kleine Junge tot abgeworfen, ohne dass ein Grund dafür ersichtlich war. Ein Junges wurde flügge. Da beim Beringen auch ein unbefruchtetes Ei im Nest lag, müssen mindestens vier Eier gelegt worden sein.

2015

Zehn Tage nach dem Schlüpfen lagen gleich drei Junge tot unter dem Nest. Ob ein Nahrungsengpass oder andere Ursachen der Grund waren, muss offen bleiben. Dass vierte Junge wuchs dann problemlos auf.

2014

Anfangs erschien ein neues, erst dreijähriges Männchen, nachdem es wenige Tage zuvor in Hoitlingen hatte weichen müssen. Dasselbe widerfuhr ihm nun auch hier, als das Männchen des Vorjahres zurückkehrte. Nach heftigen Kämpfen war dann das alte Paar wieder vereint. Möglicherweise gingen dabei auch Eier zu Bruch. Von schließlich geschlüpften zwei Jungen wurde eins flügge.

2013

Fünfzehn Jahre mussten die Radenbecker warten, bis es nun wieder eine erfolgreiche Brut im Ort gab. Dabei stand der Erfolg anfangs auf der Kippe. Gerade war das erste Ei gelegt worden, als ein Fremdstorch angriff. Zwar setzte sich nach einem heftigen Kampf das Paar durch, konnte aber nicht verhindern, dass das Ei zerbrochen unter dem Nest lag. Glücklicherweise wurde trotzdem die Brut mit dem Legen des nächsten Eies zwei Tage danach fortgesetzt. Insgesamt wurden mindestens drei Eier ausgebrütet, denn es wuchsen drei Junge heran. Eins von ihnen war zwar lange Zeit etwas kleiner, wurde aber ebenso wie die beiden größeren flügge.

2012

Bis auf kurze Gastbesuche blieb das Nest leer.

2011

In diesem Jahr erschien lediglich ein Einzelstorch. Er blieb lange Zeit und kam anschließend noch sporadisch zu Besuch. Da er keinen Ring trug, konnte es sich bei ihm nicht um das beringte Männchen des Vorjahres handeln. Dieses wurde auch an keiner anderen Stelle abgelesen.

2010

Ende April traf ein Paar ein, wobei es sich bei dem Männchen um den nun dreijährigen am 31.03. in Giebel vertriebenen Brutstorch handelte. Es kam noch zur Brut. Zwei Junge schlüpften, starben aber kurz darauf. Dazu trug wohl die noch unterentwickelte Brutpflege der Mutter bei, verbunden mit Nahrungsknappheit infolge der Trockenheit.

2009

Das Ende April erschienene Paar blieb, abgesehen von gelegentlichen Ausflügen, bis zum Ende der Saison, brütete aber nicht. Auch hier ist zu vermuten, dass zumindest einer der beiden noch nicht brutreif war.

2008

Wie lange braucht ein Storchenpaar, um auf einer Nestgrundlage ein Nest zu errichten, in dem es dann auch brüten kann? In Radenbeck zeigte sich: dazu können schon drei Tage reichen. In dieser Zeit hatte ein junges Storchenpaar, das erst am 15. Mai eingetroffen war, sich sein Nest zurecht gebaut. In der letzten Maiwoche fingen die beiden tatsächlich noch mit dem Brüten an. Bei so einem späten Beginn ist aber ein Erfolg nahezu unmöglich. So erfolgte dann nach einiger Zeit der Brutabbruch. Das Paar blieb aber bis auf gelegentliche auch mehrtägige Ausflüge dem Nest treu.

zum AnfangzurückweiterEnde (Wolthausen) 

 

 

Webdesign PFotoKINA
Besucher seit Februar 2011:
Counter