Home
Über mich | Impressum | Links

Weißstörche in den Kreisen Celle und Gifhorn
banner-unten

Aktuelles im 2. Quartal 2017

Bisher sind folgende Störche eingetroffen

Im Kreis Celle: Ahnsbeck (2), Altencelle (2), Altencelle-Burg (2), Bleckmar (1), Bockelskamp (2), Celle/Stadt (2), Großmoor (2), Hohne (2), Hornbostel (2), Jeversen (2), Langlingen (2), Nienhagen (2), Oldau (2), Wienhausen (2), Wolthausen (2) und Winsen (2)

Im Kreis Gifhorn: Ahnsen (2), Ausbüttel (2), Betzhorn (2), Calberlah (2), Dannenbüttel (2 ), Didderse (2), GF-Kästorf (2), Hankensbüttel (2), Hoitlingen (2), Hülperode (2), Isenbüttel (2), Jembke (2), Knesebeck (2), Leiferde/Dorf (2), Leiferde/Schornstein (2), Leiferde/Mast (2), Leiferde/Baum (2), Neudorf-Platendorf (2), Osloß (2), Radenbeck (2), Rötgesbüttel (2), Rothemühle (2), Rühen (2), Teichgut (2), Triangel (2), Ummern/Ost (2), Ummern/West (2), Vollbüttel (2), Volkse (1), Vorhop (2), Wahrenholz (2), Wasbüttel (1), Wesendorf (2), Westerholz (2), Weyhausen/Süd-Hohe Horst (2) und Weyhausen/West (2), Wittingen (2)

Donnerstag, 27. April
Wird Leiferde zur Storchenkolonie?

    Weißstörche brüten sowohl in Kolonien als auch als Einzelpaare, die ihr eigenes Nahrungsrevier behaupten und alle Versuche weiterer Ansiedlungen bekämpfen. Mit der Zunahme der Störche in den letzten Jahren entstehen nun aber auch dort Brutkolonien, wo bisher nur einzelne Paare waren. Dies ist besonders im süddeutschen Raum der Fall. Und wenn sich erst mal mehrere Paare zusammengefunden haben, bedeutet dies einen Anlockeffekt für weitere.

    In meinen Betreuungsgebieten Celle und Gifhorn und auch im weiteren ehemaligen Regierungsbezirk Braunschweig gibt es bisher nur Einzelpaare, deren Nester - bis auf wenige Ausnahmen - mehrere km voneinander entfernt sind. Eine Ausnahme bildet lediglich Leiferde. Im dortigen NABU Artenschutzzentrum gibt es mit den derzeit ca. 15 Pflegestörchen ohnehin eine "Kolonie", die immer wieder auch fremde Störche anzieht. So brüten seit 2013 nun drei Wildpaare auf dem Gelände in den Nestern auf dem Schornstein, einem Mast und einer geköpften Weide. In diesem Jahr hat sich eine viertes Paar nun mitten im Dorf auf einer oben gekappten Eiche ein Nest gebaut . Seit drei Tagen wird offensichtlich auch hier gebrütet. Einen der beiden (DEW 7X 988 - Ablesung Friedrich Börner) habe ich 2014 im nicht weit entfernten Ausbüttel beringt.

    Sollte sich der Storchenboom aufgrund des Anwachsens der Westzieher-Population weiter fortsetzen - und danach sieht es derzeit aus, dann ist durchaus möglich, dass die derzeit noch kleine Kolonie weiteren Zuwachs bekommt. Es könnten in Zukunft bei uns auch Störche näher als bisher beieinander brüten, wie dies nun erstmals in Ummern mit einem Abstand von nur 1 km der Fall ist.

Weitere aktuelle Storcheninformationen

    Im Kreis Celle hat sich nun ein (wie im Vorjahr) 15. Paar niedergelassen. Die beiden trafen gestern Nacht um 2:45 Uhr und morgens um 7:30 Uhr in Altencelle-Burg ein und sind auch heute nachmittag noch da. Beide sind beringt. Der Ring des Männchens ist nur sehr schwer abzulesen. Mit wohl einer 4 am Anfang könnte es zweijährig sein. Das Weibchen DEW 9X 278 (2011 Meinkot) war bereits 2015 vom 01.06. bis 29.08. mit Partner zu Besuch in Burg. 2016 brütete es dann erstmals, und zwar in Oldau. Die Jungen starben. Nun ist es also zurück.

    Im Kreis Gifhorn hat in Teichgut das Männchen nun tatsächlich eine Partnerin gefunden. Sie ist zwei Jahre alt und kommt aus Bayern. In Wittingen ist nun auch wieder eine Störchin. Das bei den Fensterglastattacken gegen sein Spiegelbild verletzte Männchen humpelt. In Volkse ist nur noch das Männchen der letzten Jahre da. Den zweijährigen ehemaligen Pflegestorch DEW 4 T 802, der in den vergangenen Tagen erste Nestbauversuche auf Kamera und Dachfirst der Station in Leiferde unternahm, konnte ich gestern morgen auf dem Nest in Hillerse ablesen. Offensichtlich ist er dort häufiger zu Gast. Der zweijährige DEW 4T 450 , der vom 05. - 11. April in Gerstenbüttel war, ist seit vorgestern wieder dorthin zurückgekehrt. In Wasbüttel hält sich seit einer halben Woche erneut ein Storch auf.

Montag, 24. April 2017
Brutabbruch in Westerholz, Kämpfe in Bleckmar

    Bis gestern war die Welt noch in Ordnung für das Storchenpaar in Westerholz (GF). Dann attackierte am Morgen ein Fremdstorch das Nest. Nach heftigen Kämpfen gelang es dem Paar zwar, sich zu behaupten, aber die seit knapp einer Woche bebrüteten drei Eier lagen zerstört unter dem Nest. Unmittelbar danach paarten sich die nun verwaisten Eltern mehrfach. Dies geschieht oft nach einem Gelege- oder Jungenverlust. Die Chancen für ein Nachgelege sind aber relativ gering. Der Angreifer verschwand dann wieder. Er war unberingt. Damit handelte es sich nicht um das langjährige Männchen, das bereits im Vorjahr das Nest zurückerobert und die Brut zerstört hatte. Dieses hält sich weiterhin im 5 km entfernten Teichgut auf, baut dort am Nest und wartet auf eine Partnerin. Kämpfe gab es bereits am Freitag in Bleckmar (CE). Ob der Storch, der sich durchgesetzt hat, weiter das unten beringte Männchen des Vorjahres ist, konnte noch nicht festgestellt werden.

Neues aus Leiferde

    Komplett ist jetzt wohl das Paar in Leiferde auf der Kopfweide. Seit gestern ist mit DEW 8X 598 ein neues, vor drei Jahren in Riddagshausen (BS) beringtes Weibchen hinzugekommen. Ferner unternimmt - auch unbeeindruckt von den zahlreichen Besuchern des gestrigen Storchenfestes - der erst zweijährige Storch DEW 4T 802 (2015 als Kümmerling der Fünferbrut in Vechelde in der Station aufgepäppelt) erste Nestbauversuche oben auf der Kamera (!) und auf dem blanken Dachfirst des Hauses praktisch direkt neben dem Nest auf dem Schornstein. Das erfreut Storchenmännchen Fridolin gar nicht. Beim Nestan- oder Abflug verscheucht er den ungebeten Gast immer mal wieder. Ob im Nest nun ein viertes Junges geschlüpft ist, war heute nicht auszumachen, da in Anbetracht der kalten Temperaturen der jeweilige Elternstorch bis auf kurze Fütterungen durchgehend schützend über dem Nachwuchs saß.

Samstag, 22. April 2017
Beinbruch

    Gestern nachmittag kam die Nachricht, bei Weißenberge (GF) würde ein Storch mit gebrochenem rechten Bein stehen und sich nicht fortbewegen. Im Umkreis von 3 km zum gemeldeten Fundort gibt es vier Storchenpaare, die alle schon brüten. Darum habe ich als erstes die Beobachter an den Brutstandorten gebeten, ein Augenmerk darauf zu richten, ob noch beide Störche da sind oder ob es sonstige Auffälligkeiten gibt. Würde es sich bei dem verletzten um einen der Brutstörche handeln, würde ich die Eier bergen und zum Ausbrüten nach Leiferde bringen. Mit Hilfe der Melderin konnte ich den Storch dann aufspüren. Er stand an einer Grabenböschung. Das rechte Bein wies ab Knie starke Verletzungen auf. Bei meiner Annäherung startete der Storch auf einem Bein, flog fünfzig Meter weiter. Er wirkte sehr erschöpft. Einzufangen war er aber nicht, weil er bei einer weiteren Annäherung erneut ein Stück weiter flog. Feststellen konnte ich jedoch, dass der der Storch keinen Ring trug. Damit waren die beringten Brutpaare aus Betzhorn und Wesendorf schon mal nicht betroffen. Aus Westerholz (ein Ringstorch) kam dann die Nachricht, eine Brutablösung sei vor kurzem erfolgt. Blieb nur noch Wahrenholz (beide unberingt). Nachdem dort lange nur der brütende Storch auf dem Nest war, kam gegen Abend die Nachricht: Jetzt ist auch der zweite da. Der verletzte bei Weißenberge konnte es nicht sein. Damit stand zweifelsfrei fest: Bei ihm muss es sich um einen Durchzügler handeln. Heute nun wurde der verletzte Storch noch einmal aus Weißenberge gemeldet. Er ist aber weiter flugfähig und somit nicht einfangbar.

Nun sind es nur noch sechs

    Die Anzahl der im Kreis Gifhorn noch nicht zurückgekehrten beringten Ostzieher des Vorjahres hat sich um eins reduziert. Gestern konnte Friedrich Börner in Volkse das langjährige dortige Männchen inklusive unberingter Partnerin nachweisen.

Die ersten sind geschlüpft

    Aus Leiferde kommt die Nachricht, dass die ersten drei Jungen im Nest auf dem Schornstein nun geschlüpft sind. Sie waren für kurze Momente per webcam erkennbar. Bei den nasskalten Temperaturen halten die glücklichen Eltern Fridolin und Friederike ihren Nachwuchs ständig warm unter ihrem Körper geborgen. Nur zur Ablösung mit Fütterung stehen sie mal kurz auf und geben den Blick frei für die drei Küken.

Donnerstag, 20. April 2017
Sieben Ostzieher-Ringstörche fehlen noch

    Im Vorjahr ließen sich 79 Störche (39 Paare, 1 Einzelstorch) im Kreis Gifhorn nieder. In diesem Jahr sind es bisher 65 (31 Paare, 3 Einzelstörche). Unter den noch fehlenden sind allein sieben beringte Ostzieher, und zwar die vorjährigen Weibchen in Giebel, Kaiserwinkel, Leiferde/Baum, Osloß und Wahrenholz, sowie die vorjährigen Männchen in GF-Winkel und Volkse. Auch in anderen Gebieten mit überwiegend Ostziehern ist die Situation ähnlich. Sollten sie , was wir hoffen, noch wieder zurückkehren, dann würden die Weibchen in Osloß und Wahrenholz ihren Platz schon besetzt vorfinden. Dort hat die Brut bereits begonnen. Es könnte zu Kämpfen mit Brutverlust kommen - wie im Kreis Celle nun gerade in Langlingen geschehen. Außerdem konnte sich in Großmoor ein neues, erst zweijähriges Weibchen etablieren, weil die unberingte Störchin der letzten Jahre bislang ausgeblieben ist.

Storchenfest in Leiferde

    Am kommenden Sonntag (23. April) ist im NABU-Artenschutzzentrum Leiferde (Hauptstr. 20) das alljährliche Storchenfest. Es findet von 11:00-17:00 Uhr statt und bietet ein reichhaltiges Programm für Jung und Alt - einschließlich der Webcam-Übertragung vom Nest auf dem Schornstein, in dem dann gerade die ersten Jungen geschlüpft sein könnten.

Dienstag, 18. April 2017
Der Feind im Spiegel

    Es kommt immer mal wieder vor, dass ein Weißstorch auffällig wird, weil er im Kampf gegen einen vermeintlichen Nebenbuhler sein Spiegelbild an Fensterscheiben, Autolackierungen und sogar auch schon an einem Marmorgrabstein (Hohne 2015) attackiert. Dabei kann er nicht nur erhebliche Schäden anrichten, sondern auch sich selbst gefährden.

    Spiegel-Attacke Wittingen 2017sSchon im letzten Jahr fiel der eine der beiden Störche in Wittingen dadurch auf, dass er immer wieder Fensterscheiben und auch Fahrzeuge aggressiv bearbeitete (siehe Text vom 12.07.2016!). Dieses Verhalten wird nun auch in diesem Jahr wieder beobachtet. Bereits beim Hellwerden morgens um 5.30 Uhr beginnt der Storch - es handelt sich um das Männchen - seine aussichtslosen Vertreibungsversuche, worüber die Hausbewohner auch nicht unbedingt erfreut sind. Dabei hat er sich, wie die Blutflecken auf dem beiliegenden Foto dokumentieren, nun sogar erheblich verletzt. Bemühungen, den Storch von den Fensterscheiben fernzuhalten (auch ein Auto wurde schon beschädigt), blieben bisher erfolglos.

    Offensichtlich war das Verhalten ihres Partners dem am 10. April eingetroffenen Weibchen auf Dauer zu anstrengend. Es hat das Nest verlassen. Nun ist er wieder solo - nur der böse Feind ist immer noch da.

    Hingegen komplett ist nun das Paar in Oldau (CE). Das Weibchen, das gestern eintraf und auch heute geblieben ist, trägt keinen Ring und ist demzufolge ein anderes als das im letzten Jahr.

16.04.2017
Ostern 2017 - Eierrekord in Hille

    8 Eier in einem Storchennest - gibt es das tatsächlich? Ja, das gibt es, wenn auch äußerst selten. Weißstörche legen im Schnitt 3-5 Eier. Damit treten sie gewissermaßen erst mal in Vorleistung. Ob und wie viele Junge letztlich flügge werden, das hängt von der Erfahrung der Eltern, vom vorhandenen Nahrungsangebot und von der Witterung ab. Im Schnitt sind es etwa 2.

    Eierrekord Hille (NRW) 09.04.2017)Ungewöhnlich viele Eier legt - per Nestkamera dokumentiert - seit Jahren die Störchin in Hille (NRW). Im Schnitt sind es - wie auch in diesem Jahr (siehe Foto!) - 8. 2014 waren es sogar 9. Es war dies erst der dritte dokumentierte Nachweis eines Neunergeleges in Mitteleuropa. Die anderen beiden gab es 1958 in Särchen/Oberlausitz und 1964 in Neuhaus/Bayern. Nun stellt sich natürlich die spannende Frage: Aus wie vielen Eiern sind denn nun auch Junge geschlüpft, und wie viele von denen wurden letztlich flügge? Dies sind die Ergebnisse der letzten Jahre in Hille: 2012: 7 Eier - 6 geschlüpft - 3 flügge; 2013: 7 - 6 - 0; 2014: 9 - 3 - 0; 2015: 8 - 5 - 3; 2016: 8 - 7 - 0; 2017: 8 - ? - ? Daraus ist zu ersehen: Nicht aus allen Eiern schlüpften auch Junge. Manche waren offensichtlich unbefruchtet. Und: nur bei zwei von den fünf Bruten wurden überhaupt Junge flügge. Die anderen geschlüpften Jungen starben jeweils in Schlechtwetterperoden (Informationen durch A. Bense).

    Ob die immer wieder hohe Eierzahl in Hille etwas damit zu tun hat, dass das dortige Storchenpaar im Herbst nicht abzieht, sondern in Nestnähe überwintert und dadurch fitter als andere ins Brutgeschäft einsteigen kann? Vermutlich ist dies keine Erklärung, denn sonst müssten ja auch andere bei uns überwinternde Störche (im letzten Winter in Niedersachsen waren es 48!) deutlich mehr Eier produzieren als ihre Artgenossen, die weite Zugwege hinter sich haben. Das ist aber so nicht der Fall.

Samstag, 15. April 2017
Brut zerstört - Nachgelege möglich?

    Seit vier Tagen wurde in Langlingen gebrütet - bis gestern abend. Dann traf nun auch das langjährige Männchen ein. Es eroberte den schon besetzten Platz an der Seite seiner Partnerin zurück, vertrieb den Konkurrenten und warf die bis dahin vorhandenen drei Eier aus dem Nest. Wie bei vielen anderen Tieren ist es auch bei den Störchen so: Wenn einer, egal ob Weibchen oder Männchen, ein Nest erobert, wird er schon vorhandene Eier oder Junge zerstören bzw. töten, um seine eigenen Gene durchzusetzen. Geschieht ein Weibchenwechsel, kann die Siegerin nun auch ihrerseits Eier legen. Wechselt das Männchen, stellt sich die Frage, ob das Weibchen noch einmal nachlegen kann. Bei Störchen kommt das selten vor, aber es ist möglich. Ich selbst habe es in den letzten zehn Jahren zweimal erlebt (Klein Schwülper und Calberlah/Wiesen). Für Langlingen sind die Aussichten auf ein Nachgelege nicht so schlecht, weil der Abbruch relativ früh noch im letzten Abschnitt der Legephase geschah.

Freitag, 14. April 2017
Schnäbeln

    Wir Menschen haben ganz verschiedene Möglichkeiten, einem Partner unsere Zuneigung zu zeigen. Vögel benutzen dazu auch ihren Schnabel. Bei Störchen ist - insbesondere in der ersten Zeit nach der Ankunft - immer mal wieder zu beobachten, dass einer den anderen mit dem Schnabel am Kopf oder am Hals krault. Trotz ihrer langen Schnäbel können Störche aber auch richtig schnäbeln. Wie sie das hinkriegen, das hat Thomas Brandes beim Storchenpaar in Hülperode beobachtet und fotografiert.

Donnerstag, 13. April 2017
Weitere Ostzieher lassen auf sich warten

    Nachdem gut die Hälfte der Ostzieher wieder bei uns eingetroffen war, wurden in den letzten Tagen kaum noch Neuankömmlinge gemeldet. Der Grund dafür sind wohl vor allem die derzeit wieder ungünstigen Zugbedingungen . Aus den Südkarpathen wurde sogar Schneefall gemeldet, der das Überqueren des Gebirges wesentlich erschwert. Und auf den letzten Etappen Richtung Heimat herrscht derzeit ein starker Gegenwind (Information St. Kroll). Es gilt also, sich in Geduld zu fassen.

Erste Nestbauversuche auf einer Eiche

    Aus Volkse kommt die Nachricht, dass ein Storch versucht, auf einer gekappten Eiche ein Nest zu bauen. Jedenfalls schleppt er ab und zu Zweige an, die aber immer wieder herunterfallen. Zwischenzeitlich besucht er dann auch die schon existierende Nisthilfe auf dem Hof Köhler. So richtig weiß er noch nicht, was er will. Das ist aber in seinem Alter auch kein Wunder, denn dieser Storch ist erst zwei Jahre alt. Er wurde 2015 in Bayern beringt.

Dienstag, 11. April 2017
Zwei - noch - weiße Flecken auf der Landkarte

    Bei der bisherigen Rückkehr der Störche gibt es in meinen beiden Betreuungsgebieten momentan zwei Bereiche, die bisher noch ziemlich storchenleer sind. Im Kreis Gifhorn ist dies der Westdrömling mit den Standorten Kaiserwinkel, Giebel, Parsau/Ort, Parsau/Wiesen und Bergfeld, wobei die drei letzteren in den vergangenen Jahren ohnehin nicht regelmäßig besetzt waren. In allen diesen Orten gab es in dieser Zeit bis auf eine Ausnahme nur Ostzieher. Von denen ist aber bisher - zeitlich im normalen Bereich - erst gut die Hälfte eingetroffen. Anlass zur Sorge besteht also derzeit nicht. Im nahen Rühen ist wieder ein Westzieher-Paar. Es brütet bereits.

    Etwas anders verhält es sich im Kreis Celle von Winsen allerabwärts. Derzeit sind noch keine Störche in Thören (Ansiedlungsversuche eines jungen Paares wurden im Vorjahr von dem Nachbarpaar aus Jeversen verhindert) und Bannetze (dort waren sie bisher ohnehin erst in der zweiten Aprilhälfte gekommen, wobei ein Brutstorch im Vorjahr tödlich verunglückte). In Jeversen ist nun ein neues, ganz junges Westzieher-Paar, in Oldau ein Einzelstorch. Alleraufwärts Hambüren hofft auf eine dritte Brut in Folge. Auch hier waren bisher Ostzieher, und von denen wird ja noch knapp die Hälfte erwartet.

    In Wittingen ist das Paar seit gestern komplett. Und ein Storch attackiert auch schon wieder wie im Vorjahr sein Spiegelbild an Fensterscheiben und am Autolack.

Zweijähriger zieht weiter

    Fünf Tage lang hielt sich DEW 4T 450 auf der neuen Nisthilfe in Gerstenbüttel auf. Er schien sich für diesen Standort entschieden zu haben, verteidigte ihn auch gegen Konkurrenten. Gestern abend noch war er in Nestnähe gesehen worden. Heute mittag entdeckte ich ihn 35 km weiter östlich, als er einen Zwischenstopp auf dem Nest in Parsau/Ort einlegte. Kurz darauf flog er auch dort wieder ab. Ein solches Verhalten ist für einen zweijährigen, wohl noch nicht voll brutreifen Storch nicht ungewöhnlich.

Montag , 10. April 2017
Entwarnung für Ahnsen

    Vom NABU Artenschutzzentrum Leiferde wurde ich informiert, dass heute ein verletzter unberingter Storch auf einem Acker am Weg von Ettenbüttel nach Meinersen entdeckt und in die Pflegestation geholt worden war. Dieser Storch war sehr geschwächt, er wies Stichverletzungen auf und hatte einen hängenden Flügel. Vermutlich hatte er sich diese Verletzungen bei Nestkämpfen zugezogen. Da das einzige besetzte Nest, in dem auch schon gebrütet wird, sich im 4 km entfernten Ahnsen befindet, hat Friedrich Börner heute abend vor Ort eine Kontrolle durchgeführt. Dabei stellte er fest, dass das dortige Paar einschließlich des unberingten Weibchens noch komplett ist und auch eine Brutablösung erfolgte. Somit erübrigte sich ein Eingreifen unsererseits zur Bergung der Eier.

Ein Verletzung in Hülperode?

    Aus dem Bereich BS-Rieselfelder/Deponie ALBA kam die Meldung, dass DEW 5X 425, das diesjährige Storchenmännchen in Hülperode, sich möglicherweise eine Beinverletzung zugezogen hat, die es beim Gehen beeinträchtigt. Ich bitte die Beobachter vor Ort, diesbezüglich Ausschau zu halten.

Acht Störche über Leiferde

    Immer noch sind viele junge Westzieher unterwegs. Hinter dem Storchengehege in Leiferde hielten sich heute acht "fremde" Störche auf. Darunter befanden sich auch vier Zweijährige mit Ring, von denen zwei aus NRW und einer aus Hohne stammten.

Sonntag, 9. April 2017
Zweijährige mit (zunächst) geringerer Nestbindung

    Erfahrene Brutstörche halten sich vor Brutbeginn meist auf dem Nest oder in der Nähe auf. Zumindest ein Partner übernimmt in der letzten Zeit vor der ersten Eiablage die Nestbewachung. Jüngere evtl. noch nicht ganz brutreife Störche hingegen sind tagsüber oft unterwegs und kommen erst gegen Abend zurück. Dies trifft auf das Paar in Ahnsbeck (CE) zu, bei denen der beringte Storch zweijährig ist. Meist am späteren Vormittag fliegt es los. Mehrfach war es dann für etliche Stunden in Offensen. Heute hielt es sich lange Zeit bei mir in Lachendorf in Deecken Masch auf. Ähnliches wird von dem neuen Paar in Jeversen (CE) gemeldet, bei dem der eine Ringstorch DEW 2T 640 2015 in Petershagen-Friedewalde (NRW) beringt wurde. Gestern war es längere Zeit in Nestnähe Thören. Typisch für ganz junge Paare: Sie sind immer zu zweit unterwegs. Dennoch kann es vorkommen, dass sie - in diesen Wochen reifer geworden - dann doch noch mit der Brut beginnen. Es kann aber auch sein, dass sie nach einiger Zeit weiterziehen. Die Chance, dass zweijährige Störche erfolgreich brüten, erhöht sich, wenn der andere Partner älter ist.

    Neu eingetroffen ist auch der erste Storch in Wittingen.

Donnerstag, 6. April 2017
Zweijährigen-Boom hält an

    Der Einflug von Westziehern des so geburtenstarken Storchenjahrgangs 2015 setzt sich fort. Heute konnten gleich drei weitere Zweijährige abgelesen werden: DEW 4T 769, Weibchen in Bockelskamp, stammt aus Verden. Meldungen von Friedrich Börner : DEW 4T 450 (2015 Vorhop) hält sich auf der neuen Nisthilfe in Gerstenbüttel auf. DEW 4T 802 (Vechelde 2015) besuchte das Nest in Ettenbüttel.

    Weitere Zweijährigen-Infos: DEW 4T 784 (2015 NOM-Hollenstedt) und Partner waren zwar heute mal wieder in Offensen zu Besuch, haben sich aber offensichtlich nun für die neue Nisthilfe in Ahnsbeck entschieden. Die beiden übernachten dort seit mehreren Tagen und bauen auch am Nest. DEW 2T 566 (2015 Altencelle) ist immer noch Störchin in Großmoor, hat aber noch nicht mit dem Brüten begonnen. DER AU 754 (2015 Süddeutschland) steht weiter mit Partnerin auf dem Nest Ummern/West. Bislang ist das Stammmpaar von Ummern/Ost nicht gegen das nun zweite Paar vorgegangen.

Noch unbestimmter Storch in Teichgut

    Nach den heftigen Kämpfen am letzten Sonntag in Westerholz hält sich seit Dienstag ein links beringter Storch im 5 km entfernten Teichgut auf. Aufgrund starker Verkotung und zu wenig Zeit konnte ich die Nummer nicht ablesen. Es könnte das mehrjährige Westerholzer Männchen DEH H 8270 sein. Das war bereits im Vorjahr zu spät gekommen, hatte sich für 11 Tage nach Teichgut zurückgezogen und dann anschließend "sein" Nest in Westerholz wieder zurück erobert und die Brut zerstört. Könnte das in diesem Jahr wieder passieren? Nicht ausgeschlossen ist aber auch, dass es sich bei diesem Ringstorch um das frühere Weibchen DEW 4X 622 handelt, dessen vorjähriger Brutplatz in Wahrenholz bereits besetzt ist. Hoffentlich gelingt es bald, die Nummer zumindest so weit abzulesen, dass eine Zuordnung möglich ist.

Montag, 3. April 2017
Starker Einflug der Ostzieher

    Nachdem im Laufe der vergangenen Woche die ersten Ostzieher unter den Weißstörchen eingetroffen waren, gab es zum Wochenende hin einen verstärkten Einflug von Osten her. Zu den Neuankömmlingen zählen im Kreis Gifhorn nun auch der jeweils zweite Storch in Didderse, Hankensbüttel und Knesebeck. In GF-Winkel ist der erste Storch heute morgen im Nest gelandet und hat sich erst mal für längere Zeit erschöpft hingesetzt/gelegt. Vermutlich ist es, da unberingt, wohl das Weibchen der Vorjahre.

Sonntag, 2. April 2017
Heftige Kämpfe in Westerholz

    Zur Zeit ist kein Nest so umkämpft, wie das in Westerholz. Der Hauptgrund ist wohl, dass das Männchen der letzten Jahre als Ostzieher noch nicht eingetroffen ist. Am vergangenen Dienstag hatte bereits das dritte Männchen nacheinander den Platz erobert. Heute gab es erneut heftigste Auseinandersetzungen von gleich vier Störchen. Dabei stürzte das Männchen Nummer drei aufs Stalldach, fiel herunter und schlug auf den Boden auf. Erst nach längerer Zeit erholte es sich. Nun steht es wieder auf dem Nest - allerdings jedenfalls bis heute abend nur noch allein. Möglicherweise ist das bis dahin vorhandene Weibchen bei den Kämpfen vertrieben worden. Vielleicht besteht ja sogar ein Zusammenhang mit dem Eintreffen eines zweiten Storches im nicht weit entfernten Vorhop, der heute Nachmittag dort landete.

Ob das tatsächlich was werden könnte?

    Am 27. März fand ein ganz junges Paar auf dem Nest in Langlingen zusammen. Schon am folgenden Tag musste es einem Konkurrenten weichen und zog weiter nach Ahnsbeck. Seitdem fliegt es immer wieder auf die neuen Nisthilfe dort und übernachtet auch darauf. Paarungsversuche hat es ebenfalls schon gegeben. Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob es nach 2006 wieder eine erfolgreiche Storchenbrut in Ahnsbeck geben wird.

    Die Region Bergen nordwestlich von Celle war bisher noch nie Storchenland. Um so erstaunlicher dann, daß sich im letzten Jahr ab dem 16. Juni ein Storchenpaar auf der neu errichteten Nisthilfe in Bleckmar niederließ und bis in den August hinein blieb. Das über dem Fuß beringte Männchen hatte früher mehrfach in Neustadt-Brase gebrütet, war aber in den Jahren danach nicht mehr gesichtet worden. Heute nun ist dieses Männchen nach Bleckmar zurückgekehrt. Ob seine vorjährige Partnerin auch wiederkommt? Und wird es dann tatsächlich eine Storchenbrut in der Region Bergen geben?

 

 

Webdesign PFotoKINA
Besucher seit Februar 2011:
Counter